Login

Ihr Ferienobjekt eintragen? Hier registrieren

Passwort vergessen?


Grillen am Ostseestrand: Wo ist es erlaubt und was gibt es zu beachten?

Die Sonne scheint, das Dünengras wiegt sich sanft im Wind und der Strandkorb lädt zum Entspannen ein. Wer sommerliche Urlaubsgefühle in Deutschland erleben möchte, ist nirgends so gut aufgehoben wie an der Ostsee. Untrennbar verbunden mit dem Sommerurlaub sind für die meisten Reisenden jedoch auch der Duft von Gegrilltem, ein kühles Getränk und leckere Salate. Wer nicht im Garten der Ferienwohnung grillen kann, holt das kurzerhand am Ostseestrand nach.

Grillstrände an der Ostsee – Hier dürfen Steaks und Co. mit ans Wasser

Reisende, die schon vor ihrem Urlaub an der Ostsee wissen möchten, welche Strandbereiche offiziell zum Grillen freigegeben sind, finden relevante Informationen zumeist auf den Webseiten der Urlaubsgemeinden und Tourismusbüros. Hier zeigt sich schnell, dass sich so mancher Ort an der See auch für Grillmeister ins Zeug legt und mit mindestens einem Grillstrand aufwartet.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/bbq-strand-wurst-grill-netzteil-1629518/

So auch Warnemünde bei Rostock. Hier dürfen Urlauber im gekennzeichneten Bereich am Strandzugang 27 ein Feuer entzünden. Zu finden ist der Strandzugang in Markgrafenheide, nur unweit entfernt vom Campingplatz. Und wer gerade in Markgrafenheide ist, erreicht über den Strandzugang 31 nahe des Strandresorts einen weiteren Strandabschnitt mit offizieller Grillerlaubnis. Weitere Informationen und eine Übersichtskarte bietet rathaus.rostock.de.

Ebenfalls über einen Grillstrand verfügt die Gemeinde Scharbeutz nördlich des Timmendorfer Strands. Hier bieten die Verantwortlichen Urlaubern einen Schwenkgrill zur Miete an. Schon vor der Anreise sollten sich Grillfreunde um die Reservierung des Grills kümmern. Laut Webseite der Gemeinde Scharbeutz steht die Telefonnummer 04503/7709-299 für Reservierungen und Anfragen zur Verfügung.

Die passende Ausstattung für den Grillabend

Nicht nur die Verpflegung bringen Reisende mit, sondern an den Grillstränden ohne Mietgrill auch das Material für ihr kleines Privat-Feuer. Daher gehören zur Grundausstattung für den Grillausflug:

  • - Einmalgrills, Kohle oder unbehandeltes Feuerholz,
  • - Grillanzünder,
  • - Feuerzeug,
  • - Grillhandschuhe,
  • - Grillbesteck
  • - sowie Alufolie oder Aluschalen.

 

Umweltfreundliche Grillmeister nutzen außerdem wiederverwendbares Geschirr. Teller und Becher aus Plastik gehen in der Tasche nicht zu Bruch und können schnell wieder gesäubert werden. Mit hochwertigen Steakmessern finden Urlauber eine sinnvolle Alternative zu Plastikmessern, die vor so manch dickem Steak in die Knie gehen. Ausführliche Testberichte zu verschiedenen Sets bietet Ihnen das Ratgeberportal steakmesser24.net. Als praktisches Utensil erweisen sich auch einfache Küchenpapier-Rollen. Sie können sowohl zum Reinigen des Bestecks als auch für fettige Finger und Saucenmünder verwendet werden.

Doch was wäre die Grillfeier, gäbe es nicht die vielen leckeren Möglichkeiten, die Kinder und Erwachsene an der Grillsaison so lieben? Selbst zubereitete Marinaden und Saucen, Maiskolben und sogar Fladenbrot vom Grill sind echte Garanten für eine leckere Auszeit am Meer.

Damit Getränke, Dips und Fleisch lange frisch bleiben, lohnt sich die Mitnahme einer großen Kühltasche. Schon bei der Anreise an die Ostsee leistet sie Urlaubern gute Dienste, erweist sich jedoch auch während des Urlaubs als vielseitiger Helfer. Die Kühltasche sollte für einen längeren Kühleffekt kurz vor dem Ausflug mit Kühlakkus aus dem Eisfach ausgelegt werden. Besonders findige Urlauber packen außerdem die Sonnencreme in die Kühltasche. An heißen Tagen wird das Eincremen dann zur angenehmen Abkühlung.

Richtiges Verhalten beim Grillen am Strand

Die Sicherheit aller Beteiligten und der Schutz der Umwelt stehen auch beim Grillen am Strand an oberster Stelle. Urlauber sollten sich daher vorab genau mit den jeweiligen Regelungen rund um den Grillstrand beschäftigen. Verboten ist dabei nicht nur das Entsorgen von heißer Kohle oder Ascheresten in den Dünen oder am Strand, sondern auch das Nutzen brennbarer Gehölze aus dem Dünenbereich. Gefährliche Brände verhindert die Auswahl einer Grillstelle in einiger Entfernung von Dünen, Bäumen und anderen Gewächsen.

Ganz besondere Vorsicht ist laut kindersicherheit.de auch beim Grillen mit Kindern gefragt. Die Webseite der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V. gibt einige wertvolle Tipps, damit auch die Kleinsten beim Grillen am Strand gut geschützt bleiben. Unter anderem gelten hier folgende Regeln:

  • - Grills immer kippsicher aufstellen.
  • - Statt Brennspiritus feste Grillanzünder verwenden.
  • - Eine Sicherheitszone von rund drei Metern um den Grill einrichten.

 

Damit am Grillstrand auch wirklich jeder Urlauber auf seine Kosten kommt, sollten Grillfreunde auf allzu viel Lärm verzichten und ihren Grill so aufstellen, dass andere Strandbesucher nicht durch die Rauchentwicklung beeinträchtigt werden.

Wer diese Vorgaben berücksichtigt und sich darüber hinaus als verantwortungsbewusster Grillmeister beweist, wird die eigene Ostsee-Reise um ein tolles Grillerlebnis ergänzen können.

13. Juni 2017 06:11