Login

Ihr Ferienobjekt eintragen? Hier registrieren

Passwort vergessen?


Von Stuttgart nach Rostock: Wie Sie am günstigsten an die Ostsee kommen

Rund 625 Kilometer Luftlinie trennen Stuttgart und Rostock voneinander. Was für Zugvögel ein Leichtes ist, stellt Urlauber vor eine entscheidende Frage: welches Verkehrsmittel eignet sich am besten, um nicht nur kostengünstig, sondern auch möglichst komfortabel an die Ostsee zu gelangen? Die wichtigsten Möglichkeiten – nämlich PKW, Flugzeug und die Bahn – stehen hier im direkten Vergleich gegenüber. Das Beispiel einer vierköpfigen Familie, die vom 15. bis zum 23. Juli 2017 Urlaub in Rostock machen wird, bietet einige Anregungen und Entscheidungshilfen.

Lange Anreise mit dem Auto

Rund 826 Kilometer gilt es zurückzulegen, bevor die Familie nach etwa sieben Stunden und dreißig Minuten in Rostock ankommt. Staus und Pausen sind hier nicht eingerechnet, was die Reise in der Theorie deutlich verlängert. So sollten Urlauber bei der Anfahrt mit dem eigenen PKW etwa neun bis zehn Stunden einrechnen. Eine lange Zeit, die vor allem mit Kindern sehr stressig sein kann.


Was die Kosten der Autoreise betrifft, lassen sich diese unter Spritkostenrechner.de recht genau kalkulieren. Am Beispiel der genannten Familie, deren Wagen sieben Liter Benzin auf 100 Kilometern verbraucht, entstünden bei einem Benzinpreis von 1,35 Euro rund 78,06 Euro Gesamtkosten pro Fahrt. Nicht vergessen werden sollten hier jedoch auch die Kosten für Abnutzung, die für Hin- und Rückfahrt mit insgesamt 62,60 Euro zu Buche schlagen. So entstehen für Anreise und Abreise mit dem PKW Kosten in Höhe von rund 238,72 Euro.

Die Vorteile einer Anreise per PKW – niedrige Kosten und flexibler Gepäcktransport – verblassen schnell im Angesicht der langen und oft kräftezehrenden Autofahrt.

Den Stau per Flugzeug überfliegen

Die Anreise mit dem Flugzeug ist nicht die günstigste Alternative zum PKW, lässt andere Verkehrsmittel in Sachen Komfort und Schnelligkeit allerdings weit hinter sich. Staus und lange Wartezeiten an Autobahnraststätten bleiben über den Wolken aus. So dauert der Direktflug mit Eurowings bei der Rückreise am 23. Juli nur eine Stunde und zwanzig Minuten. Los geht es aut Webseite des Stuttgarter Flughafens um 17:05 in Rostock-Laage und um 18:25 hat die ganze Familie am Stuttgarter Flughafen wieder festen Boden unter den Füßen.

Spannend, vor allem für die Kinder, ist jedoch der Hinflug, denn hier steht ein Stopp in München an. So stehen zwei Lufthansa Flüge bevor, einer von Stuttgart nach München und ein weiterer von München nach Rostock. Die Flüge liegen so, dass ein Tag in der Hauptstadt Bayerns für einen Zoobesuch oder einen Einkaufsbummel genutzt werden kann. Am 16. Juli um 20:05 Uhr landet der Flieger dann in Rostock und die Familie hat bereits einen Urlaubstag in Bayern verbracht. Hier beträgt die Gesamtflugzeit ebenfalls lediglich zwei Stunden und fünf Minuten. Kostenpunkt für Hin- und Rückflug insgesamt: etwa 271,25 Euro pro Person. Zeitersparnis für alle: rund acht Stunden je Strecke. Um das schwere Gepäck kümmern sich die Airlines, es kann zwischen den Flügen am Münchner Flughafen eingelagert werden.

Um die Anreise zum Flughafen Stuttgart nicht unnötig zu erschweren, lohnt sich die Anfahrt per PKW. Teure Parkkosten am Flughafen selbst umgehen Reisende mit der Auswahl eines alternativen Anbieters. Easyparking Stuttgart bietet seit 2017 zwei Standorte im Stuttgarter Umkreis und befördert die Parkenden per Shuttlebus kostenfrei zum Flughafen.

Umsteigen unvermeidbar: Anreise mit der Bahn

Rund 580 Euro kosten Hin- und Rückfahrt mit der Bahn für die gesamte Familie. Unterwegs sind alle bei der Hin- und Rückfahrt jeweils rund acht Stunden. Viel schneller als das Auto ist die Bahn also nicht.

Auch in Sachen Komfort können ICE und Regionalbahn nicht punkten, denn es stehen zwei Umstiege je Strecke an, bei denen das eigene Reisegepäck aus dem Zug auf den Bahnsteig und in einen anderen Zug geladen werden muss. Gerade beim Familienurlaub an der Ostsee ist das Gepäckaufkommen aber meist groß, was den Umstieg zur Belastungsprobe werden lässt.



31. März 2017 06:53