Login

Not registered yet? Register here

Forgot your password?


Die Ostsee – Ein Fotoparadies

Die Ostsee ist nicht nur für Badeurlauber und Dünenliebhaber ein hervorragender Ort, sondern auch für Wassersportler, Angler und Fotografen. In diesem Artikel soll es um Letztere gehen. Denn die Ostsee bietet viele Möglichkeiten zum Fotografieren. Besonders das wechselnde Wetter und die maritim geprägte Landschaft machen die Ostsee zu einer guten Shooting-Location für verschiedene Anlässe. Wichtig ist hier natürlich auch die richtige Ausrüstung, die je nach Art der Fotografie unterschiedlich sein kann. Wer aber konkrete Pläne hat, der kann mit wenig Ausrüstung in den Fotourlaub gehen und dennoch großartige Bilder mit nach Hause bringen.

Art der Fotografie

Der Begriff Fotografie ist nur ein Oberbegriff für eine Reihe verschiedener Arten von Fotografie, die es heutzutage zu finden gibt. Die Ausrüstung ist dabei meist auf den speziellen Anlass angepasst und entfaltet dabei ihre Wirkung auf besondere Weise. Die wohl bekanntesten Arten der Fotografie sind die Landschaftsfotografie und die Personenfotografie. Für beides bietet sich die Ostsee an. Daneben gibt es aber auch Tierfotografie und Unterwasserfotografie. Besonders für Letztere braucht es spezielle Ausrüstung, um die feine Elektronik vor dem korrosiven Salzwasser zu schützen. Die Sportfotografie kann sich an der Ostsee ebenfalls erfreuen, denn besonders im Sommer kann man viele Surfer, Windsurfer und Segler beobachten.

Die richtige Ausrüstung

Wer an der Ostsee gute Bilder machen möchte, der ist mit einer guten Kamera am besten unterwegs. Ob man sich hier nun für eine klassische Spiegelreflexkamera entscheidet oder zu einer spiegellosen Systemkamera greift, ist hierbei zunächst egal. Wesentlich wichtiger ist das Zubehör der Kameras, wie Objektive und Filter. Hier gibt es einige grundlegende Aspekte bei den verschiedenen Arten der Fotografie zu beachten.

Landschaftsfotografie

Die Landschaftsfotografie ist an sich eine sehr große Sparte der Fotografie mit vielen Untergruppierungen. Dennoch gibt es einige grundlegende Ausrüstungsteile, die in der Landschaftsfotografie Verwendung finden. Die Blende spielt hier vor allem bei der Nachtfotografie eine große Rolle. Hier sollten lichtstarke Objektive verwendet werden, die ab 1:1,4 anfangen können. Generell werden Landschaftsfotografien aber mit einer Blende ab 8 erstellt. Ziel ist es hierbei eine hohe Tiefenschärfe zu bekommen, um sowohl den Vordergrund, als auch den Hintergrund scharf darzustellen. Hier sollte aber auch auf eine kurze Belichtungszeit geachtet werden, um Verwacklungen zu vermeiden. Der ISO-Wert sollte 1600 nicht übersteigen, da sonst eine unschöne Körnung entsteht.

https://pixabay.com/de/sonnenuntergang-meer-roter-himmel-3418929/

Personenfotografie

Ob nun einfache Porträts, Cosplayfotografie oder Aktfotografie - die Personenfotografie zielt darauf ab, die Person detailreich abzubilden und dabei gut in die Landschaft zu stellen. Hier bieten sich vor allem Festbrennweiten an, die in der Regel hohe Lichtstärken zu bieten haben. Durch ihre leichte Bauweise sind diese Objektive sehr beliebt und können die Abbildungsqualität sogar noch steigern. Bei kleiner Blende ist die Verwacklung darüber hinaus geringer, da eine kleine Belichtungszeit gewählt werden kann. Bei f/1.8 können Belichtungszeiten von 1/4000 Sekunden gewählt werden, vorausgesetzt die Sonne scheint. Ein schöner Nebeneffekt ist das sogenannte Bokeh, bei dem der Hintergrund unscharf wirkt. Das Hauptmotiv wird so stärker hervorgehoben.

Nachträgliche Bearbeitung

Bilder, die mit hochwertigen Kameras geschossen werden, landen meist als RAW-Dateien auf der Speicherkarte. Das ist praktisch, wenn die Bilder nachbearbeitet werden sollen. Die Auswahl verschiedener Programme hierfür ist sehr groß. So kann beispielsweise das Meer oder der Himmel farblich verstärkt werden. Denn besonders bei Tageslichtbildern wirkt die ohnehin helle und trübe Ostseelandschaft noch fader. Ein Nachtteil ist allerdings die große Dateigröße von 20 Megabyte und mehr. Hier bieten sich Konverter an. Auf https://www.movavi.de/support/how-to/how-to-convert-images-to-tiff.html gibt es einen Konverter, der das bekannte TIFF-Format in herkömmliche, speicherarme Formate, wie JPG, PNG und GIF konvertieren kann. So lassen sich die schönen Ostseebilder auch einfach auf eine CD brennen oder online an Freunde und Bekannte schicken. An der Kamera sollte die RAW-Aufnahme aber beibehalten werden. Denn bei JPG gehen viele wichtige Informationen verloren. Nach der Bearbeitung ist das aber nicht mehr so wichtig, da das Auge diese feinen Unterschiede eh nicht merkt.

May 23, 2018, 7:58 a.m.