Login

Not registered yet? Register here

Forgot your password?


Urlaubsträume sind erlaubt. Der große Ostsee-Nordsee-Vergleich

Auch wenn aktuell keiner so richtig weiß, wann uneingeschränktes Reisen wieder möglich sein wird, so sind Träume ja bekanntlich frei – und deswegen darf auch mit Fug und Recht darüber sinniert werden, ob der nächstmögliche Urlaub an der Ostsee oder gar an der Nordsee verbracht wird. Was die zwei beliebten Urlaubsregionen in Deutschland unterscheidet und was sie eint, verrät dieser Beitrag.

Die Unterkünfte im Direktvergleich: An der Ostsee wird gecampt, an der Nordsee warten großen Ferienhäuser inmitten der Natur

Nord- und Ostsee sind gleichermaßen familienfreundlich. Für einen Urlaub mit kleineren Kindern ist die Ostsee besser geeignet, denn in der Nordsee ist die Strömung stärker und Ebbe und Flut bergen trotz aller Faszination für den Gezeitenwechsel auch Gefahren. Je größer die Kinder werden, desto eher nivelliert sich dieses Ungleichgewicht. Jetzt kann noch der Temperaturunterschied ein Argument sein, denn an der Nordsee ist es einen Tick kälter. Tipp: Gehört ein vierbeiniger Freund zur Familie, ist die Ostsee die bessere Wahl. Hier gibt es zahlreiche, ausgewiesene Hundestrände.


Abbildung 1: An der Nordsee ist dieses Bild typisch: Hinter den Dünen befinden sich großzügig angelegte Ferienhaus-Parks. An der Ostsee stehen auf ähnlichen Flächen eher Wohnmobile und Zelte.

Deutliche Unterschiede lassen sich hingegen mit Blick auf die Unterkünfte ausmachen: An der Ostseeküste kommen Camper voll und ganz auf ihre Kosten. Oft befinden sich die Campingplätze direkt hinter dem Strand, allerdings stehen vor allem Dauercamper in der ersten Reihe.

Spontanurlauber belegen die „Restplätze“. An der Nordsee ist die Auswahl für Camper karger. Vor allem große Wiesen bieten hier Platz für Wohnwägen, Zelte und Wohnmobile. Wer nicht zu den passionierten Campern gehört, findet bei Anbieter wie Nordsee Holidays Alternativen in Form von Ferienhäusern. Diese sind mitten in der Natur und strandnah gelegen und sind so ausgestattet, dass die Gäste bei gutem Wetter die Nähe zum Strand auskosten können und bei schlechtem Wetter reichlich Platz im Haus haben, um sich zu beschäftigen. Es gibt sogar Ferienhäuser mit Fitnessräumen und Spielzimmern für den Nachwuchs.

Die Strände im Direktvergleich: Wer schwimmen möchte, kommt an der Ostsee schneller ins Wasser

Ein klarer Sieger kann weder mit Blick auf die Nordsee noch auf die Ostsee ausgemacht werden. Wohl aber lassen sich Eigenschaften aufzeigen, die jedem Besucher die Möglichkeit geben, selbst das geeignete Urlaubsziel auszuwählen. Der wohl grundlegendste Unterschied zwischen dem Strand an der Nordsee und dem Strand an der Ostsee ist das Höhenprofil. Um in der Nordsee schwimmen zu können, geht es nicht selten einige Meter weit ins Wasser. Je nachdem, ob gerade Ebbe oder Flut ist, kann das Schwimmen also mitunter recht umständlich sein. An der Ostsee hingegen gibt es dieses naturräumliche Phänomen nicht. Stattdessen gibt es zahlreiche romantische und mitunter sogar unberührte Plätze, die durch Hügel und Steilküsten deutlich abenteuerlicher sind als die Strände der Nordsee.


Abbildung 2: Die Strände der Ostsee, wie hier im Bild der Strand von Zinnowitz, sind besonders bei Familien beliebt. An der Nordsee ist die Strömung deutlich stärker.

Tipp: Bis dato gab es mehr Fans, die sich für einen Urlaub an der Ostsee ausgesprochen haben als Fans, die sich an der Nordsee eine Auszeit gönnen wollten. Doch das hat auch Folgen, denn an der Ostsee ist häufig deutlich mehr los als an der Nordsee – und das, obwohl die Ostseeküste mit über 2.200 Kilometern länger ist als die Nordseeküste mit gut 1.300 Kilometern. Detailinformationen zur Ausdehnung der Nordsee liefert Lexas. Demnach beträgt die Nord-Süd-Ausdehnung 1.120 Kilometern und die Ost-West-Ausdehnung lässt sich auf 1.001 Kilometer beziffern. Rein geografisch betrachtet handelt es sich bei der Nordsee um ein Schelfmeer. Die Ostsee hingegen wird als Binnenmeer oder Brackwassermeer bezeichnet.

Die Freizeitoptionen im Direktvergleich: Profi-Wassersportler zieht es an die Nordsee; ruhiger ist es an der Ostsee

Einige Freizeitoptionen sind an der Ostsee- und an der Nordsee möglich. Am Strand zu joggen oder Beach-Volleyball zu spielen, ist überall dort möglich, wo es Wasser und Sand gibt, wo ein entsprechendes Beach-Volleyball-Feld abgesteckt ist, oder wo es eine Lauf-Strecke entlang der Strandpromenade gibt. Wassersportler haben hingegen ganz klare Präferenzen: Profis im Segel-, Surf- oder Kite-Sport zieht es ganz klar an die Nordsee. Die Ostsee ist im Vergleich dazu deutlich ruhiger und auch besser für Anfänger geeignet. Die Landschaft entlang der Ostsee ist besonders abwechslungsreich, was auch Radfahrer, Reiter und Wanderer erfreut.


Abbildung 3: Kitesurfer lieben die Nordsee. Dieses Meer ist deutlich "wilder" als die Ostsee.

Übrigens: Beim sogenannten Schietwetter schenken sich Ost- und Nordsee nichts, obgleich an der Ostsee die Sonne rein statistisch betrachtet häufiger und länger scheint als an der Nordsee. Das heißt: Outdoor-Aktivitäten sind dann in beiden Urlaubsregionen nichts. Dafür gibt es zahlreiche Freizeitaktivitäten an Land. Vor allem Thermen sind weit verbreitet. Das „Sea Life“ in Timmendorfer Strand (an der Ostsee) ist zudem ein beliebtes Ausflugsziel für Jung und Alt und von den Unterkünften in der Lübecker Bucht aus gut zu erreichen. An der Nordsee sorgt das „Windstärke 10“ für spannende Infos aus der Fischerei.

Abbildung 1: pixabay.com © MICHOFF (CC0 Public Domain)
Abbildung 2: pixabay.com © Mike_Rasching (CC0 Public Domain)
Abbildung 3: pixabay.com © Foto-Rabe (CC0 Public Domain)

Dec. 17, 2020, 1:38 p.m.