Login

Not registered yet? Register here

Forgot your password?


Feiertage im Marketing nutzen: So kann es gehen

Feiertage spielen im Leben vieler Menschen eine große praktische Rolle. Es gibt Rituale, Familienfeste, Vorfreude – und manchmal auch etwas Stress und Nervenbelastung. Wo Ereignisse des Kalenders in das Leben der Menschen eingreifen, dürfen Marketingexperten nicht fern sein. Feiertage lassen sich im Marketing nutzen. Wir erklären, wie es geht.

In den USA haben Marketingstrategen das Potenzial von Feiertagen für ihre Zwecke schon lange erkannt. Im Vorfeld des 4. Juli, des Unabhängigkeitstags, gibt es eine Vielzahl von Werbekampagnen für alle möglichen Unternehmen und Produkte. Weihnachten ist ohnehin bereits fest eingeplant. Die Bedeutung dieses Festes für die Unternehmen liegt auf der Hand.

Getränkehersteller bieten spezielle Feiertagsbundles an. Restaurants werben mit einem Feiertagsdinner. Kaufhäuser locken mit einem speziellen Feiertagssale. Spielhallen bieten einen Casino No Deposit Bonus an. Reiseveranstalter versprechen Rabatte auf eskapistisch motivierte Urlaubspläne.

Wie können Unternehmen Feiertage in Deutschland für Marketing nutzen? Auch wenn Feiertage in Deutschland einen etwas anderen Stand genießen als in Amerika, gibt es großes Potenzial. Vier Wege für Feiertagsmarketing bieten sich an.

Feiertagsevent veranstalten

Unternehmen können einen Feiertag mit einem bestimmten Event würdigen und dadurch Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das Event kann direkt am jeweiligen Feiertag stattfinden oder einige Tage davor bzw. rund um den Feiertag angesetzt sein. Was sich anbietet, hängt auch vom jeweiligen Feiertag ab. Natürlich gilt an vielen gesetzlichen Feiertagen ein Ladenöffnungsverbot. Es gibt jedoch auch zahlreiche inoffizielle Feiertage wie zum Beispiel den Tag des Bieres. Brauereien lassen ihre Kunden an diesem Tag in entspannter Umgebung kosten. Auch Unternehmen aus ganz anderen Branchen können sich solche inoffiziellen Feiertage mit einem Event zu Nutze machen.

Sonderverkauf ausloben

Auch ein Sonderverkauf kommt in Betracht. Ein inoffizieller oder offizieller Feiertag bietet eine inhaltliche Abgrenzungsmöglichkeit zum sonstigen Jahr. Ein Sonderverkauf stellt dann keine reguläre Preissenkung dar, sondern lässt sich als einmalige Aktion verargumentieren. Vielleicht findet der Sonderverkauf jedes Jahr statt. Dies kann Kunden binden. Vorteilhaft ist ein Sonderverkauf mit einem speziellen Sortiment, das zum Motto des Feiertags passt. Dies ist glaubwürdiger als ein wahllos gewährter Rabatt auf das reguläre Segment für einige Tage.

Unternehmen können einen Sonderverkauf mit verschiedenen Maßnahmen optimieren. Dies gilt insbesondere für die Kundenbindung. So könnte ein Rabatt etwa auf all jene Kunden begrenzt werden, die am hauseigenen Bonusprogramm teilnehmen. So lässt sich die Teilnahmezahl (und damit mittelfristig auch die Kundenbindung) steigern. Es ist sehr wichtig, den Sonderverkauf frühzeitig und in ausreichendem Umfang anzukündigen. E-Mail-Marketing Listen, soziale Medien, Offline Werbung, Anzeigen bei Suchmaschinen: All dies kann notwendig sein, um den Events zum Erfolg zu verhelfen. Idealerweise gelingt es, über den thematischen Weg des Feiertages Medien zur Berichterstattung zu bewegen.

Blogpost zum Feiertag verfassen

Eine sehr niedrigschwellige Möglichkeit zum Feiertagsmarketing bieten Blogposts im hauseigenen Blog. Dies macht Sinn, wenn sich relativ viele Menschen und insbesondere die Zielgruppe für den Feiertag interessieren. Ein gut gemachter Blogpost schließt vielleicht eine inhaltliche Lücke im Internet. Mit etwas Glück taucht der Artikel gut sichtbar in Suchmaschinen auf. Dann lassen sich viele Kunden auf die eigene Website locken. Sind die Kunden dort einmal angekommen, werden sie mit geschickten Maßnahmen zum Kauf animiert oder zumindest über Aktionen des Unternehmens zum Feiertag informiert. Der Blogpost sollte Aktionen wie einen Sonderverkauf oder ein Feiertagsevent immer begleiten. Wichtig: Ein guter Blogpost versucht, möglichst viele Hintergründe zum jeweiligen Feiertag ins Licht zu bringen. Es darf nicht nur um eine rein werbliche Ankündigung gehen.

Feiertag in den sozialen Medien feiern

Unternehmen mit guter Reichweite in den sozialen Medien können den Feiertag dort thematisieren. Natürlich kann ein eigens erstellter Blogpost hier leicht verlinkt werden. Ein Blogpost ist jedoch gar nicht notwendig. Es reicht, bei Facebook und Co. über den Feiertag zu kommunizieren und die entsprechenden Hashtags zu verwenden. Allein dadurch lässt sich mit etwas Geschick bereits Reichweite gewinnen. Hier gelten die Grundsätze des Social Media Marketings: Griffige Überschriften und einprägsame Bilder erhöhen den Erfolg.

Aug. 17, 2020, 5:21 p.m.