Login

Ihr Ferienobjekt eintragen? Hier registrieren

Passwort vergessen?


Die wunderbare Welt der Ostseepflanzen

An der Ostsee wachsen einige interessante, und zum Teil sogar essbare Pflanzen, die sich perfekt an das Meer- und Strandleben angepasst haben. Manche wachsen auf der Düne oder werden angespült. Was gibt es für Pflanzen auf Rügen, Usedom und Co.?

Pflanzen am Strand

Salzmiere

Die Salzmiere kann bis zu 20 Zentimeter lang werden und ist durch dichten Blattwuchs und dicke, glänzende, spitz zulaufende Blätter gekennzeichnet. Salzmiere blüht von Juni bis Juli. Sie trägt einzeln angeordnete Blüten mit weißen Kronblättern. Mit den dicken Blättern reguliert die Pflanze den Salzgehalt und schützt sich vor dem Austrocknen.

Geruchlose Kamille

Diese Pflanze wird bis zu 45 Zentimeter hoch und hat nach oben verzweigte Stängel. Zwischen Juni und Oktober zeigt sie eine bis zu zwei Zentimeter große Blüte. Aufgrund der geringen Menge ätherischer Öle duftet die geruchlose Kamille kaum. Wer etwas zum Schnuppern sucht, findet blumige Ideen auf www.floraprima.de.

Meersenf

Wenn irgendwo Meersenf wächst, dann viel. Diese in Massen auftretende Pflanze ist einjährig und wird bis zu 50 Zentimeter hoch. Die Stängel dieses Kreuzblütengewächses sind grau-grün und kahl mit dicklichen Blättern. Von Juli bis Oktober zeigt die Pflanze ihre weißen bis violetten Blütenblätter. Später erscheinen zweigliedrige Schoten als Früchte.

Pflanzen auf der Düne

Kartoffel- oder Runzelrose

Die Runzelrose wird bis zu zwei Meter hoch und hat sehr kräftige Zweige, die dicht mit Stacheln besetzt sind. Gesunde Pflanzen haben dunkelgrüne und glänzende Blätter. Die Blüten sind im Mai und Juni zu sehen, werden bis zu acht Zentimeter groß und sind weiß bis rosarot. Nach der Blüte bildet die Pflanze essbare Hagebutten aus.

Gemeiner Hornklee

Hornklee ist eine beliebte Futterpflanze aber zwischen Juni und August auch eine bildschöne Blume mit gold-gelben Blüten. Hornklee wird bis zu 30 Zentimeter hoch und gehört den Schmetterlingsblütlern an. Die Stängel sind liegend bis aufrecht mit rundlichen und saftig grünen Blättern. Hornklee ist essbar und ein Heilkraut.

Gänsefingerkraut

Auch das Gänsefingerkraut ist eine Heilpflanze. Blätter, Blüten und Wurzel sind essbar. Typisch sind die gefiedert angeordneten, dunkelgrünen Blätter. Besonders gut lässt sich die kriechend wachsende Pflanze zwischen Mai und August bestimmen, wenn die gold-gelben Blüten zu sehen sind. Die Pflanze zählt zu den Rosengewächsen und kann unter optimalen Bedingungen bis zu 30 Zentimeter lang werden.

Gewöhnlicher Reiherschnabel

Das Storchschnabelgewächs ist an den unpaarigen, rauhaarigen Blättern, dem meist liegenden Stängel und den rosa- bis lilafarbenen Blüten zu erkennen. Sie kann bis zu 50 Zentimeter lang werden. Blütezeit ist zwischen Mai und September.

Sanddorn

Sanddorn gehört zu den Ölweidengewächsen und zeigt sich als dorniger Strauch, der eine Höhe von bis zu vier Metern erreicht. Die Blätter sind schmal mit dunkelgrüner Ober- und silbriger Unterseite. Die orangen Früchte des Sanddorn zeigen sich nach den gelben Blüten. Blütezeit ist zwischen März und Mai. Die Früchte sind ungesüßt sehr sauer, jedoch reich an Vitanim C.

Salzwiese und Meer

Neben Strand und Dünen wachsen auch noch Pflanzen auf der Salzwiese. Dazu gehören der bis zu 30 Zentimeter große und essbare Meeresspargel, die heilende Grasnelke und die Strandaster.

Auch im Meer tummeln sich zahlreiche, teils essbare Pflanzen. Dazu gehören der weit verbreitete Blasen- und Darmtang, das Echte Seegras, die oft angespülten Pflanzen Büschel-Zweigfadenalge und Riementang sowie der Meersalat. Riementang und Meersalat sind essbar. Riementang trocknet am Strand jedoch schnell aus.



6. August 2016 05:06